Sie sind hier

Aktuelle Nachrichten

10.04.2020,

Aktuelles – Corona-Pandemie:


 

An dieser Stelle finden Sie aktuelle Informationen und Hinweise zur Corona-Pandemie sowie weitere nützliche Hinweise für Fachkräfte im Bereich „Häusliche Gewalt“:

 

Pressemitteilungen von Bund und Ländern:

 

  • Pressemitteilung: Hessische Angebote für Opfer häuslicher Gewalt

 

            https://justizministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/angebote-fuer-opfer-haeuslicher-gewalt

 

  • BMFSFJ: Bundesministerin Giffey verabredet mit den Bundesländern konkrete Hilfsmaßnahmen für Frauen in der Corona-Krise

 

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/konkrete-hilfsmassnahmen-mit-den-bundeslaendern-verabredet/154102

 

 

Materialien/Angebote:

 

  • Frauenhauskoordinierung informiert zu Coronavirus und Gewaltschutz

 

Die Frauenhauskoordinierung stellt auf Ihrer Webseite Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus in Frauenhäusern zur Verfügung unter:

https://www.frauenhauskoordinierung.de/

 

 

  • Der Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat auf seiner Homepage zahlreiche Informationen zusammengetragen:

https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/unterstuetzung-bei-gewalt-in-zeiten-der-coronakrise.html

 

 

  • Corona-Krise - Survival-Kit für Männer unter Druck

 

Das Survival-Kit für Männer unter Druck ist eine konkrete 10-Schritte-Handlungsempfehlung, die betroffene Männer dabei unterstützt, Stressmomente in der Corona-Krise zu bewältigen und zur Prävention häuslicher Gewalt beizutragen. Es liegt bereits in 8 Sprachen vor (Albanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Spanisch, Ungarisch). 9 Weitere sind in Kürze verfügbar (Arabisch, Dari/Farsi, Kurdisch, Portugiesisch, Russisch, Serbokroatisch, Tamil, Tigrinya, Türkisch) und werden nach und nach zum Download bereitgestellt unter:

https://bundesforum-maenner.de/wp-content/uploads/2020/03/GZA_Merkblatt_Corona_DEUTSCH.pdf

 

  • Hotlineangebot "Keine Gewalt - und Sexualstraftat begehen"

 

Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und anonyme Angebot nutzen. Die bundesweite kostenfreie Hotline ist zu erreichen unter: 0800 70 222 40

(Montag bis Freitag, jeweils 9.00-18.00 Uhr) per E-Mail unter stopp@bios-bw.de.

Weitere Infos: https://www.bevor-was-passiert.de/

 

  • Die Koordinierungsstelle „Häusliche Gewalt“ beim Landespräventionsrat Niedersachsen im Justizministerium hat gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Zur Sensibilisierung für Taten in der Nachbarschaft Flyer und Poster entwickelt. Diese verdeutlichen, dass eine aufmerksame Nachbarschaft die beste Prävention ist. Und sie zeigen auf, was man tun kann, wenn man häusliche Gewalt in der Nachbarschaft bemerkt:

 

https://lpr.niedersachsen.de/nano.cms/koordinierungsstelle-haeusliche-gewalt?XA=details&XID=225